Der Breitbandausbau in Dortmund

Bild zu: Breitbandausbau

Wie die B1, nur ohne Stau!

Stellen Sie sich vor, Sie sind an einem Freitagnachmittag alleine auf der B1 unterwegs und können so schnell fahren wie Sie wollen. Zugegeben – das ist eine Wunschvorstellung. Für das Highspeed-Internet von DOKOM21 dagegen gilt: Hier bestimmen Sie künftig die Geschwindigkeit selbst. Seit vielen Jahren steht für uns die Vernetzung unserer Stadt im Mittelpunkt. Die Lösung lautet: Glasfaser. Von den zahlreichen Vorteilen profitieren jetzt auch Sie. Sofern wir die Ausschreibung der Stadt Dortmund um den Glasfaserausbau gewinnen, starten wir mit dem großflächigen Ausbau. Unser Motto: Glasfaser für Dortmund, Glasfaser für die digitale Welt. Und das Ganze ist für Sie völlig kostenfrei.

Warum Glasfaser von DOKOM21?

  • Weil es die derzeit leistungsstärkste und stabilste Verbindung ist.
  • Weil mit dieser Technik größte Datenmengen in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden.
  • Weil Ihr Anschluss direkt bis in Ihr Haus oder Ihre Wohnung geführt wird.
  • Weil ein solcher Anschluss Ihre Immobilie nachhaltig aufwertet.
  • Weil es Ihnen eine einheitliche Versorgung mit Internet, Telefon und TV bietet.

VrgsSssssssEn Sie ruckelnde SERIEN!

Mit dem Highspeed-Internet von DOKOM21 stellt sich die Frage nach ruckelnden Streamings oder Ladezeiten nicht mehr. Sie können im Internet surfen, in bester Sprachqualität telefonieren und in HD-Qualität fernsehen. Und zwar gleichzeitig!

Verfügbarkeitsprüfung

Wo genau wir neue Glasfaser-Leitungen verlegen, können Sie immer aktuell hier im Blog verfolgen. Welche Adressen innerhalb des Breitbandprojektes genau versorgt werden, erfahren Sie über einen Hinweis in der Verfügbarkeitsprüfung.

So kann der Ablauf bis zu Ihrem Glasfaseranschluss aussehen

1. Interessentenformular
Sie bekunden jetzt schon Ihr Interesse über das Kontaktformular in der Verfügbarkeitsprüfung .

2. Auftrag durch die Stadt
Die Stadt erhält den Förderbescheid von Land und Bund und beauftragt DOKOM21 mit dem Ausbau.

3. Feinplanung
DOKOM21 erstellt einen konkreten Ausbauplan mit Terminierung wann, wo Glasfaser verlegt wird.

4. Gebäudenutzungsvertrag
Als Eigentümer einer geförderten Adresse schließen Sie mit DOKOM21 einen Gebäudenutzungsvertrag ab (GNV).

5. Ankündigung durch DOKOM21
Sie erhalten eine Benachrichtigung sobald die Bauarbeiten in Ihrer Straße beginnen.

6. Gebäudeanschluss Ihrer Immobilie
Die Bauarbeiten sind zielgerichtet und überschaubar. Überzeugen Sie sich hier selbst.

7. Glasfaseranschluss
Highspeed-Internet für Ihre Immobilie.

Ihre Fragen im Detail

Breitbandausbau bezeichnet den Ausbau einer zukunftsfähigen (Breitband)-Infrastruktur, konkret eine Glasfaser-Anbindung möglichst flächendeckend im Dortmunder Stadtgebiet zur Verfügung zu stellen. Zum aktuellen Zeitpunkt sind einige Bereiche in der Stadt Dortmund mit einer Bandbreite kleiner oder gleich 30 Mbit/s als unterversorgt definiert. Gerade für Gewerbetreibende, aber auch für Schulen und Privathaushalte ist dies ein prekärer Zustand. Grundanforderungen an die Breitbandinfrastruktur sind wie folgt festgelegt: Es muss eine Infrastruktur bereitgestellt werden, welche für private Haushalte Produkte von bis zu 200 Mbit/s symmetrisch ermöglicht. Für gewerbliche Kunden müssen Produkte mit bis zu 1 Gbit/s symmetrisch angeboten werden.

Der Breitbandausbau ist in 96 Cluster unterteilt. Die Reihenfolge der einzelnen Bauabschnitte ergibt sich unter anderem aus den ausgestellten Baugenehmigungen. Aktueller Planungsstand ist die Fertigstellung aller Bauabschnitte 4 Jahre nach Beauftragung durch die Stadt Dortmund. Die jeweiligen Bauabschnitte sowie deren Reihenfolge werden nach der Feinplanung auf die Stadtteile aufgeteilt und in diesem Blog veröffentlicht. Ein genaueres Ausbaudatum Ihrer Adresse wird dann über unsere Verfügbarkeitsprüfung ersichtlich sein.

Als regionales Telekommunikationsunternehmen sind wir sehr an einem wirtschaftlichen Glasfaserausbau vor Ort interessiert. Wir verfolgen das Ziel, unseren Heimatstandort Dortmund flächendeckend fit für die Zukunft zu machen. Damit auch Adressen mit schlechter Internetanbindung, sogenannte „weiße Flecken“, die ohne Subventionierung wirtschaftlich nicht erschlossen werden können, am digitalen Leben teilhaben können, wurden seitens der Bundes- und Landesregierungen Programme für einen „geförderten Breitbandausbau“ beschlossen. Die Stadt Dortmund hat sich für diese Fördermittel beworben.

Dazu musste die Stadt Dortmund im Jahr 2017 gemäß der zu diesem Zeitpunkt gültigen Förderrichtlinie ein sogenanntes Markterkundungsverfahren starten. Hierbei wurden unter Berücksichtigung der dort definierten Förderkriterien unterversorgte Adressen lokalisiert. Hierbei fanden die bestehende Breitbandversorgung sowie durch Telekommunikationsunternehmen gemeldete Ausbauplanungen der nächsten drei Jahre Berücksichtigung. Diese Adressen bilden nun die Grundlage für den geförderten Breitbandausbau.

Sollten Sie zur Auswahl der geförderten Adressen Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Gigabitkoordinator der Stadt Dortmund, Herrn Björn Meder (bjoern.meder@stadtdo.de).

Sie haben Fragen? Unsere Mitarbeiter*innen in der Kundenberatung beantworten sie gerne: Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter 0800.930-10 50 .

*DOKOM21 schließt Ihr Gebäude an das DOKOM21 Glasfasernetz kostenlos an, sofern alle Bedingungen der Breitbandausschreibung der Stadt Dortmund erfüllt sind und DOKOM21 einen Kooperationsvertrag mit der Stadt Dortmund geschlossen hat. Ob Ihr Gebäude zu den geförderten Adressen der Stadt Dortmund gehören kann, erfahren Sie im Verfügbarkeitscheck unter dokom21.de (ohne Gewähr). Für die Erschließung muss zudem rechtzeitig vor der Bauphase eine Vereinbarung zwischen dem Gebäudeeigentümer und DOKOM21 geschlossen werden. Für die Nutzung von Diensten wie Internet, Telefonie, TV müssen separate Verträge geschlossen werden. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.