DOKOM21 zieht positive Jahresbilanz 2019 - Regionaler Telekommunikationsdienstleister setzt soliden Wachstumskurs fort

Dortmund, 22. Juli 2020 Der regionale Telekommunikationsdienstleister DOKOM21 zieht eine positive Bilanz für das zurückliegende Geschäftsjahr 2019. „Wir befinden uns weiterhin auf solidem Wachstumskurs und haben im letzten Jahr unsere Position als einer der führenden Telekommunikationsdienstleister in der Region weiter ausgebaut“, erklärt DOKOM21-Geschäftsführer Jörg Figura.

Bei einem Umsatz von rund 30,14 Millionen Euro erzielte DOKOM21 im vergangenen Jahr ein Ergebnis von 4,07 Millionen Euro. Insgesamt wurden 3,43 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Zudem floss ein Vergabevolumen von rund 9,3 Millionen Euro in die Region. Das Unternehmen beschäftigte 2019 135 Mitarbeiter, unter ihnen neun Auszubildende.

Wesentliche Wachstumstreiber waren dabei die strategischen Geschäftsfelder Rechenzentrums-Dienstleistungen, Glasfaserausbau, Wohnungswirtschaft und Cloud-Dienste. „Wir freuen uns, erneut solide Zahlen präsentieren zu können. Nach wie vor ist der Geschäftskundenbereich der stärkste und macht mittlerweile rund 57 Prozent des Gesamtumsatzes aus“, erläutert Figura.

Jörg Figura, Geschäftsführer von DOKOM21, freut sich über die positive Entwicklung im vergangenen Geschäftsjahr.
Foto: DOKOM21


Rechenzentrums-Dienstleistungen stark nachgefragt

„Die Nachfrage nach Rechenzentrums-Dienstleistungen ist nach wie vor hoch und steigt weiter: Aufgrund des rasant zunehmenden Datenwachstums und der immer komplexer werdenden IT-Infrastruktur entscheiden sich viele Unternehmen für die sichere Auslagerung der Systeme in unsere Rechenzentren“, berichtet Figura. Mit insgesamt 4.600 Quadratmetern Fläche ist DOKOM21 der größte Rechenzentrums-Betreiber im Ruhrgebiet. Renommierte Unternehmen wie WILO, Materna oder Volkswohl Bund Versicherungen profitieren von den Rechenzentrums-Dienstleistungen. DOKOM21 bietet Unternehmen Platz für die komplette oder teilweise Auslagerung der eigenen Serversysteme und für die Einrichtung von parallel betriebenen Notfall-Rechenzentren.

Eigenes Glasfasernetz weiter ausgebaut

Der stetige Ausbau des eigenen Glasfasernetzes ist ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld. Daher investierte der regionale Telekommunikationsdienstleister auch im vergangenen Jahr weiter in seine Infrastruktur. So unter anderem auch in Essen. Im Stadtteil Frohnhausen hat DOKOM21 ein leistungsfähiges Glasfasernetz mit Übertragungstechnik aufgebaut. Für Wohnungsunternehmen und Gebäudeeigentümer bietet sich dadurch die Möglichkeit, ihren Wohnungsbestand auf der Basis von Glasfaseranschlüssen multimedial aufzurüsten. So gaben im letzten Jahr die Wohnbau eG Essen und DOKOM21 ihre neue Partnerschaft bekannt. DOKOM21 bietet ab 1. Januar 2020 als neuer Kabelnetzbetreiber den Mietern der rund 4.500 Wohnungen der Wohnbau eG Essen ein umfangreiches TV- und Multimedia-Angebot, Highspeed-Internet und Telefonie.

„Eine Anbindung an das Glasfasernetz ermöglicht Datenübertragung in Lichtgeschwindigkeit und sichert Unternehmen sowie Gebäudeeigentümern in Zeiten der Digitalisierung den wirtschaftlichen Erfolg“, erläutert Figura. „Glasfaser bietet unbegrenzte Bandbreiten und zeichnet sich durch hohe und stabile Übertragungsraten aus.“


Geschäftsbereich Wohnungswirtschaft treibt Wachstum

Der Geschäftsbereich Wohnungswirtschaft hat sich auch 2019 wieder stark entwickelt. „Die Wohnungswirtschaft ist ein weiteres Wachstumsfeld, das wir auch in Zukunft forcieren werden“, sagt Figura. „Insbesondere die lokale und regionale Wohnungswirtschaft sucht, auch angesichts der Fusion von unitymedia mit Vodafone, Geschäftspartner auf Augenhöhe. Im Unterschied zum Wettbewerb bieten wir nicht nur eine optimale Glasfaseranbindung, sondern auch den lokalen Service mit persönlichen Ansprechpartnern vor Ort dazu.“ DOKOM21 versorgt Wohneinheiten und Immobilien aus einer Hand mit Telefon, schnellem Internet und Fernsehen in HD-Qualität.

Soziales Engagement: schlau & fit – Verantwortung für die Region“

Im Rahmen seines sozialen Engagements „schlau & fit – Verantwortung für die Region“ hat DOKOM21 auch 2019 wieder zahlreiche Aktionen umgesetzt: Schwerpunkt war vor allem die Förderung ihrer Patenkinder an der Schule am Hafen in der Dortmunder Nordstadt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Hauptschule profitierten vor ihrem Schulabschluss von Bewerbungs- und Persönlichkeitstrainings sowie aktiver Hilfestellung bei der Berufswahl. Zudem unterstützte DOKOM21 die Abschlussfahrt finanziell und schenkte jedem der rund 100 Zehntklässler ein Abschluss-T-Shirt. Nach dem Sommer übernahm DOKOM21 zum dritten Mal in Folge erneut eine Patenschaft für einen gesamten Jahrgang der Schule und förderte mehrere Aktionen in der Projektwoche zur Schuleinführung. Außerdem sorgte DOKOM21 zum sechsten Mal in Folge dafür, dass die Schüler durch gemeinsames Segeln auf dem Phoenix-See soziale Kompetenzen und Teamwork erlernen konnten.

Das Unternehmen unterstützte im letzten Jahr zudem die Studierenden der Technischen Universität Dortmund bei der „Get Online Week“, einer europaweiten Kampagne zur Vermittlung von Medienkompetenz und Förderung der Teilhabe an der digitalen Gesellschaft. Dafür schaffte DOKOM21 mit der Bereitstellung von SIM-Karten, entsprechendem Datenvolumen und mobilen WLAN-Hotspots die technischen Voraussetzungen.


Newsletter abonnieren