Iserlohn telefoniert bald mit Lichtgeschwindigkeit

Iserlohn. Vom 15. Juni an  werden die Kunden der Stadtwerke Iserlohn auf ein neues, glasfasergestütztes Telekommunikationsangebot zugreifen können. Hierzu hat die TeleMark  (Telekommunikationsgesellschaft Mark mbH) gemeinsam mit dem regionalen Netzbetreiber DOKOM21 in den zurückliegenden Wochen die erforderlichen Vorarbeiten erbracht. Dr. Ulrich Bergmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Iserlohn GmbH: "Dieses neue Angebot entspricht unserer Unternehmensstrategie, wonach wir differenziert wachsen wollen. Unsere Tochter Telemark ist Spezialist im Bereich der technischen Infrastruktur. DOKOM21 aus Dortmund wird sich vor allem um die Vermarktung des neuen LWL-Netzes (LWL= Lichtwellenleiter) und die Bereitstellung von Telefon- und Internetdiensten für Privat- und Geschäftskunden kümmern."

Für die Vermarktung innovativer Produkte haben die Stadtwerke Iserlohn und DOKOM21 eine exklusive Vertriebspartnerschaft geschlossen. Die Stadtwerke Iserlohn vermarktet innerhalb des Stadtgebietes die Produkte von DOKOM21 unter eigenem Label. "Durch diese Kooperation", so Jörg Figura Geschäftsführer DOKOM21, "nutzen wir die Stärken von zwei lokalen bzw. regionalen Partnern und bringen erstmalig Wettbewerb um den  Teilnehmeranschluss nach Iserlohn." Kunden können dann mit Ihrem kompletten Anschluss  für Telefon, DSL und Internet von der Telekom  zu DOKOM21 wechseln.

"Ab dem 15.05.2007 werden wir die Haushalte in Iserlohn und Letmathe über die neuen Angebote informieren", teilt Dr. Ulrich Bergmann mit. "Unsere Kundenberatung wurde bereits entsprechend geschult, so dass Kunden diese Leistungen in unserem Beratungscenter bereits heute bestellen können."   

Strategisch sei dieser Schritt gerade jetzt besonders wichtig, so Dr. Ulrich Bergmann, denn: "In ganz wenigen Jahren schon kommt der Tag, an dem die Telekom auch  das Monopol auf die "letzte Meile" nicht mehr haben wird. Wenn dann der TK-Wettbewerb auch in diesem Segment richtig los geht, wollen wir schon unterwegs sein."

Mit dem Produkt "DOKOM21 kompakt" bieten die Kooperationspartner im Bereich "Telekommunikation" ein Paket bestehend aus einem Telefon- und einem DSL-Anschluss inklusive Internet-Flatrate und Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz ab 33 Euro im Monat. Als Besonderheit im gesamten Markt kann die DSL-Übertragungsbandbreite direkt vom Kunden  von 2.000 Kbit pro Sekunde individuell auf 16.000 Kbit pro Sekunde angepasst werden. Eine persönliche "de"-Domain für eine E-Mailadresse (<Ihr Name>@<Wunschdomain.de>) gibt es bereits für einen Euro.

Darüber hinaus können DOKOM21-Kunden für drei Monate das zusätzliche Sicherheitspaket mit Virenschutz, Firewall, Spam-Schutz und Kindersicherung kostenlos testen und auf bis zu drei Rechnern im Haushalt installieren. "Mit dem Angebot schlagen wir die überregionale Konkurrenz um Längen", erklärt Jörg Figura, Geschäftsführer von DOKOM21. Ausführliche Informationen stehen ab Mai 2007 unter http://www.dokom21.de/ im Internet.

Auf Wunsch übernimmt DOKOM21 die komplette Installation der Geräte und Einrichtung von Telefon- und Internetzugang  - sogar bis 21:00 Uhr. "Der Kunde kann sofort lossurfen und telefonieren", so Figura.

Bei Bestellung von Telefon und DSL-Paketen erhalten alle Kunden bei DOKOM21 die technischen Geräte wie Splitter und Modem, je nach Produktvariante, für die Dauer der Vertragszeit gestellt. DOKOM21 gibt auf die Geräte eine Funktionsgarantie: Im Falle eines Defekts kann der Kunde das entsprechende Gerät ohne Neukauf kostenlos austauschen. Wer zum neuen Anbieter wechselt, kann die bisherige Rufnummer behalten. Beim Wechsel des Telefonanschlusses übernimmt DOKOM21 sämtliche Formalitäten wie Ummeldung und Abbestellung des Telekom-Anschlusses.


Weitere Informationen zur erstellten Infrastruktur

Als "Wanderbaustelle" wurde unter der Regie der TeleMark im Iserlohner Stadtgebiet das vorhandene Glasfasernetz seit 05. Februar ergänzt. Hierzu wurden insgesamt 13.640 m. Lichtwellenleiter-Kabel verlegt und ca. 6.000 m Kabelgraben geschachtet. Die Kabel wurden mit Druckluft in Leerrohre, die teilweise schon vorhanden waren, "eingeblasen". Die reinen Kabelverlegungsarbeiten wurden durch die Firma Hagener Kabelzug (HAKA), die Tiefbauarbeiten von den Iserlohner Firmen Kappenstein und Scholz ausgeführt.

Damit verfügt die Stadt Iserlohn jetzt über ein Glasfasernetz von insgesamt 41000 m. Das aktuelle Erweiterungsprojekt wurde mit einem Investitionsvolumen von 800.000 € budgetiert. Darüber hinaus investiert DOKOM21 in Verteilungstechnik und Kollokationsräume für die Basisausstattung weitere 1.400.000 €.

Die eingesetzten Glasfaser-Kabel enthalten zwischen 44 und 144 einzelne Fasern. Die Faser ist so dünn wie ein Menschenhaar und transportiert Daten in einer Geschwindigkeit von 10 GBit  pro Sekunde. Damit können über ein einziges Faserpaar z.B. 156 250 Telefongespräche gleichzeitig abgewickelt werden.


Hintergrund: Zahlen, Mengen, Daten, Fakten

In den folgende Strecken wurde bis zum  25.04.07 LWL-Kabel eingeblasen:
           
Limburgerstr. nach Stat. Düsingstr.                           ca.       550 Meter
Limburgerstr. nach Gerichtstr. (Stadtwerke Gebäude)                            ca.    1950 Meter
Nohlstr.         nach  Zollernstr.                                    ca.    1750 Meter
UA-Baarstr.   nach  Akelei Weg                                  ca.    3150 Meter
KDVZ            nach Friedrich-Kirchhoffstr.                   ca.    1340 Meter
                                                                      Gesamt ca.    8740 Meter


Ende März  wurden in folgende Strecken LWL-Kabel eingeblasen:
v.der Kuhlenstr.    nach Hagenerstr.                            ca.     600 Meter
Hagenerstr.          nach  Gennaerstr. (Bahnhof)          ca.     200 Meter
Hagenerstr.          nach  Untergrünerstr.39                  ca.  1950 Meter
Untergrünerstr 39  nach  Stat. Düsingstr.                    ca.   2150 Meter 
                                                                       Gesamt ca.  4900 Meter
Der Rest der Kabeltrasse wurde in vorhandene Kabel-Schutzrohre  eingeführt.


Allgemeine Informationen zu DOKOM21

DOKOM21, die regionale Telekommunikationsgesellschaft mit Sitz in Dortmund, bietet Telekommunikations-Dienstleistungen aus einer Hand. Zum Produktportfolio von DOKOM21 zählen analoge und digitale Telefonanschlüsse, Internetzugänge von der DSL-Technik bis zum Anschluss in Ethernetbandbreite (100 Mbit/s o.  1 Gbit/s), Voice-over-IP-Lösungen, Unified Messaging Service (UMS) sowie Festverbindungen zur Standortvernetzung und Kopplung lokaler Netze. Neben klassischen Hosting-Leistungen für Internetserver runden Lösungen zum Betrieb von Notfall-/Ausweichrechenzentren das Leistungsspektrum von DOKOM21 ab. Das DOKOM21 Netz erstreckt sich zurzeit über Dortmund, Hagen, Herdecke, Holzwickede, Unna, Schalksmühle, Kierspe, Halver, Meinerzhagen, Lüdenscheid sowie über Iserlohn und Menden.

DOKOM21 wurde 1996 gegründet und nahm im Juni 1997 das operative Geschäft auf. Das Jahresergebnis von DOKOM21 ist seit sechs Jahren positiv und stetig gestiegen. Allein in Dortmund verzeichnet DOKOM21 ca. 20.000 Privatkunden und einen Marktanteil von mehr als 15% bei Geschäftskunden.

DOKO21 verfügt über zahlreiche Referenzen in der gesamten Region. Neben großen Unternehmen, Kommunen und kommunalen Einrichtungen sind hier insbesondere Unternehmen der mittelständischen Wirtschaft vertreten. "Wir sprechen als Mittelständler und regionaler Anbieter die gleiche Sprache", erklärt Jörg Figura, Geschäftsführer von DOKOM21.


Newsletter abonnieren

* Alle Preise inkl. MwSt., Online-Rechnung und zzgl. Lieferkosten, Lieferung/Zahlung