schoolmotions: Ballettdirektor Xin Peng Wang besucht Lüdenscheider Adolf-Reichwein-Gesamtschule und Gesamtschule Iserlohn.

Iserlohn/Lüdenscheid/Dortmund, 05. Oktober 2009. „Wir freuen uns, dass wir an diesem außergewöhnlichen Tanzworkshop des Ballett Dortmund teilnehmen dürfen“, sagt Wilfried Pieper, Lehrer an der Gesamtschule Iserlohn. Im Juni 2010 werden unter anderen die Schüler der Gesamtschule Iserlohn und der Adolf-Reichwein-Gesamtschule aus Lüdenscheid gemeinsam mit den Profi-Tänzern auf der Bühne des Dortmunder Opernhauses stehen. „Der Besuch des Ballettdirektors Xin Peng Wang war für unsere Schule ein ganz besonderes Ereignis. Der heutige Tag wird für die Schüler nicht so schnell in Vergessenheit geraten“, ist sich Kirsten Michalzik, Lehrerin an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule, sicher.
Ziel des schoolmotions-Projektes ist es, in den Schulen künstlerische Impulse zu setzen und das Vertrauen der Schüler in die eigenen kreativen Kräfte zu stärken. Darüber hinaus soll der Kontakt zu anderen Schulformen hergestellt werden. „Soziale, kulturelle und intellektuelle Unterschiede werden durch das gemeinsame Tanzprojekt überwunden und Vorurteile abgebaut“, sagt Xin Peng Wang, Ballettdirektor des Theater Dortmund. Geschult werden während der Workshops überdies Konzentration und Teamfähigkeit.

Als Hauptsponsor des Projektes unterstützt der regionale Telekommunikationsdienstleister drei von insgesamt sechs beteiligten Schulen mit 30.000 Euro. „Wir unterstützen schoolmotions im Rahmen unseres sozialen Engagements ‚schlau & fit’. Die Kinder haben die einmalige Gelegenheit, mit den Profi-Tänzern Kunst, Musik und Kultur hautnah zu erleben und wertvolle Erfahrungen für ihre weitere persönliche und berufliche Entwicklung zu sammeln“, sagt Markus Isenburg, Marketing-Leiter von DOKOM21.

Innerhalb eines halben Jahres werden die aus Dortmund, Lüdenscheid und Iserlohn stammenden Schüler unter der professionellen Anleitung des Tanzpädagogen Mark Hoskins, der bereits den Kandidaten der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ das Tanzen beibrachte, das moderne Tanzstück von Ballettdirektor Xin Peng Wang „The last future“ erarbeiten und einstudieren. „Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, eine eigene Szene innerhalb der Choreographie selbst zu gestalten. Welchen Tanzstil sie dabei wählen, zum Beispiel Breakdance oder Krumping, steht ihnen frei“, erklärt Tobias Ehinger, Ballettmanager des Theater Dortmund. Die Musik, zu der die Jugendlichen performen werden, reicht dabei von Klassik bis Rock.

Inhaltlich beschäftigt sich „The last future“ mit Fragen rund um Zukunftsvorstellungen, die man in vergangenen Zeiten hatte, was aus ihnen geworden ist und welche Träume man heute hat. An den beiden Gesamtschulen werden Aspekte des Themas in den Fächern Kunst, Musik, Literatur, Darstellen und Gestalten, Deutsch, Philosophie und Pädagogik behandelt.
www.schoolmotions.de
www.dokom21.de


Newsletter abonnieren

* Alle Preise inkl. MwSt., Online-Rechnung und zzgl. Lieferkosten, Lieferung/Zahlung